Diakonie-Plauen
Home
http://index.html

© 2018 Diakonie-Plauen

Werden Sie Mitglied in der Diakonie Plauen

Insbesondere für die Beratungsangebote, weitere Betreuungsangebote für Behinderte, Wohnungslose, sozial schwache Mitbürger und für  viele weitere Projekte der Diakonie, sind erhebliche Eigenmittel bereit zu stellen, die nur aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen finanziert werden können.

Wir würden uns freuen, wenn Sie Mitglied der Diakonie Plauen werden und somit unsere Aufgaben unterstützen und damit auch  Ihre Verbundenheit zu unserem Verein bekunden.

Wir bedanken uns für Ihre Mithilfe.

Mit freundlichem Gruß

Dr. Denkewitz
Direktor
 

Zum Mitgliedsantrag

Fahrdienstservice

Ab sofort können Sie unseren Fahrdienst (Mietwagenservice) wieder in Anspruch nehmen!

Diakonie - Sozialstation

Tel: 03741 7193860

wietere Infos und Preise

Öffnungszeiten unserer Gärtnerei "Grüner Wagen" Weischlitz

Gärtnereiweg 41
08538 Weischlitz
 
Tel: 037436 20260
Fax: 037436 20205
e-Mail: gaertnerei@diakonie-plauen.de 
 
Mo - Fr 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Sa 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr

 

 

Gärtnereifest am 12.05.2018 Samstag vor dem Muttertag

Diakomie Online

Wie in jedem Jahr fand auch 2018 am 12. Mai ab 10:00 Uhr das Gärtnereifest in unserer Gärtnerei „Grüner Wagen“ in Weischlitz statt. Zahlreiche Stände hatten sich vor unseren Gewächshäusern angesiedelt und priesen verschiedenste Waren an. Auch die Dachdeckerei Gruchot hatte wie im vergangenen Jahr ein großes Bierzelt aufgestellt, um den Gästen Platz zum Genießen von Kaffee, Kuchen, Rostern und kalten Getränken zu bieten. Hauptattraktion des Gärtnereifestes waren natürlich die Blumen, Pflanzen und Sträucher, die zum Verkauf angeboten wurden. Unsere Verkaufsgewächshäuser zeigten sich im bunten Frühlingsglanz. Gäste und Käufer konnten sich nach ihrem Geschmack in Hülle und Fülle bedienen.

Herzlichen Dank an alle Mitarbeiter und Ehrenamtliche, die an diesem Tag dafür sorgten, dass das Gärtnereifest gelingen konnte. Herzlichen Dank auch den Kindern und Ihrer Erzieherin von der KITA Weischlitz, die den Gästen ein sehr schönen Programm boten und viel Applaus erhielten.

Ab 2018 ist die Gärtnerei als Integrationsabteilung bei der City-Wohnpark Betreuungs GmbH angesiedelt. Wir beschäftigen weiterhin psychisch kranke Schwerbehinderte in unserer Gärtnerei, die als Fachkräfte und Mitarbeiter dafür sorgen, dass alles grünt und blüht, sodass wir unseren Gästen und Käufern ein reichhaltiges Angebot vorstellen können.

Wir freuen uns bereits jetzt darauf, Sie wieder als Gast begrüßen zu dürfen und möchten das nächste Gärtnereifest am Samstag, den 11.05.2019, ankündigen. Nicht zu vergessen ist die Erweiterung unserer Produktpalette im Rahmen des Hofladens. Vielfältige regionale Produkte, wie z. B. Honig und Molkereiprodukte, werden hier angeboten und konnten bereits in den letzten beiden Monaten unsere Kunden von ihrer Qualität überzeugen.

Diakonie schafft neue Pflegeplätze

Freie Presse 27.04.2018

Die Diakonie in Plauen hat gestern an der Straßberger Straße den symbolischen Grundstein für einen zweistöckigen Neubau gelegt. In dem Gebäude sollen Plätze für eine Tagespflege und für Betreutes Wohnen eingerichtet werden. In Anwesenheit von Pfarrer Hans-Jörg Rummel. der dem Projekt den Segen gab, ging gestern der Geschäftsführer der Diakonie, Hartmut Denkewitz (rechts), und Bernd Reiher von der gleichnamigen Baufirma ans Werk Bis Mitte 2019 soll der Neubau vollendet sein. Rund 1,6 Millionen Euro werden investiert. „Sowohl das Betreute Wohnen als auch die Tagespflege bieten Platz für jeweils zehn Personen", so Denkewitz. Er zeigte sich überzeugt, dass der Bedarf hierfür vorhanden ist. Im Erdgeschoss des neuen Hauses richtet die Diakonie ihre Tagespflege ein. Die Patienten werden dort tagsüber betreut und kehren abends in ihr Zuhause zurück, wo sie dann überwiegend von Angehörigen versorgt werden.

FOTO: Ellen Liebner


Grundstein für Erweiterung

Pfarrer Hans–Jörg Rummel versenkt die mit verschiedenen Dingen gefüllte Hülse. Foto: ie

Freie Presse 27.04.2018

Plauen – An der Straßberger Straße bekommt der „City-Wohnpark" der Diakonie gerade Zuwachs. Gestern wurde für einen Neubau zur Kom plettierung des Komplexes ein Grundstein gelegt. Im Beisein von Generalunternehmer Bemd Reiher aus Schneckengrün war es an Diakonie-Geschäftsführer , Dr. Hartmut  Denkewitz, die letiten drei Schläge auf einen gefüllten Grundstein zu vollführen — auf das der Bau gelingen möge.

Zahlreiche der bisherigen Besu cher des Wohnparks sowie Mitarbeiter des Diakonie-Pflegedienstes waren vorher von Pfarrer Hans-Jörg  Rummel auf die Grundsteinlegung  eingestimmt, Er las eine Passage aus der Bibel, rund um das bekannte Zitat, dass wer an Gott glaube, sein Haus auf festen Fels gründe. „Der  Grund, auf dem dieser Wohnpark  stehe, sei die Kirche und Jesus Christus, auch wenn die Diakonie als Eigentümer im Grundbuch steht. Viele   der Bewohner, die hier einmal leben  werden, können sicher Beachtliches vorweisen, was sie in ihrem Lebenswerk vollbracht haben. Vielleicht sind sie aber nicht mehr so stark, wenn sie hier wohnen. Gott gibt uns allen die Möglichkeit, auch in Schwäche bei und mit ihm zu leben.  Und zwar über das irdische Leben hinaus" , so der Geistliche aus der St. Johanniskirche.

In die Hülse, die in die Bodenplatte des Hauses versenkt worden war, versenkten Rummel, Denkewitz und weitere Mitarbeiter der Diakonie neben der aktuellen Tageszeitung auch den Vorstellungsflyer des City–Wohnparks, einige Münzen, die Predigt zur Grundsteinlegung sowie Wünsche der Bewohner und Mitarbeiter, die künftig hier ihr Domizil haben werden.

Zwei der Senioren ergriffen sogar selbst das Wort. Marianne Dressel und Aloisia Heider verlasen eigene Segensworte für den Bau, bevor die Bewohner, Mitarbeiter und Bauleute zu einem kleinen Frühlingsfest zusammen kamen.

Im Neubau, der den Komplex ergänzt, werden zehn Wohn- und zwölf Tagespflegeplätze anstehen. Derzeit leben im Ende der 90-erJahre errichteten „City-Wohnpark" der  Diakonie sechzig Senioren. Für das neue Gebäude investiert die Diakonie Plauen 1,6 Millionen Euro.

 


Markuskeller: "Neuer" will am Ball bleiben

Sozialpädagoge Benjamin Olsson leidet ab Mai den Jugendklub Markuskeller an der Morgenbergstraße in Haselbrunn. Der Treffpunkt befindet sich jetzt in Trägerschaft des Diakonischen Beratungszentrums Vogtland. Foto: ELLEN LIEBNER

Freie Presse 25.04.2018

Benjamin Olsson schließt für den Träger Diakonie die Tür des Jugendtreffs in Haselbrunn wieder auf. Er bringt sogar eine Kollegin mit – deren Gesicht ist den Kids schon bekannt.

VON SABINE SCHOTT

PLAUEN – Auf, zu. Auf, zu: Nach wiederholter Schließung des Jugendtreffs Markuskeller im Vorjahr auf grund ungeklärter Finanzierungslage öffnet der beliebte Treffpunkt jetzt wieder mit der Diakonie als neuem Träger. Allerdings ist es nicht die erste Begegnung des Wohlfahrtsvereins mit den Haselbrunner Kids. Diana Simons Gesicht kennt man nämlich bereits von vorangegangenen Diakonie-Projekten.

Benjamin Olsson indes will nun regelmäßig Gesicht zeigen rund um den Markuskirchplatz. Der 37-Jährige Sozialpädagoge ist der neue Leiter des Treffs. Mit seiner Kollegin will Olsson dafür sorgen, dass die Jugend in Zeiten von ständiger Veränderung und Ungewissheit Halt findet.

„Der Markuskeller soll eine Anlaufstelle werden, von der aus Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg in die Gesellschaft begleitet werden", sagt Olsson. Über den Spagat, den beide hinlegen müssen, ist er sich im Klaren, gehören doch junge

Leute mit Migrationshintergrund ebenso zu den Besuchern des Treffs wie solche mit rechtsradikaler Weltanschauung.

Viele von ihnen besuchen die Rückert-Oberschule gleich um die Ecke. „Dort werden wir ab 1. August einen Schulsozialarbeiter einsetzen", so Tabea Waldmann, Leiterin des Diakonischen Beratungszentrums Vogtland.  Man hoffe auf viele Synergien. Bei den anderen Schulen in Adorf und Auerbach klappe die Zusammenarbeit sehr gut. Für die Diakonie ist die Schule im Plauener Norden die erste in Plauen. Olsson und seine Chefin finden gleichermaßen wichtig: „Die Kinder und Jugendlichen stehen im Mittelpunkt. Wir richten uns nach ihrem Talent."

Bis Januar 2015 war die Markuskirche, in dessen ausgebauten Kellerräumen sich der Treff befindet, Träger. Ein Sozialarbeiter kümmerte sich hauptberuflich um die Belange der Kids. Die Kirchgemeinde konnte dessen Bezahlung jedoch nicht allein stemmen, brauchte Partner. Erst sprang das Diakonische Kompetenzzentrums für Suchtfragen (DKZS) mit dem Projekt Schildkröte in die Bresche, später die Mobile Jugendarbeit (MJA), doch nur bis Januar dieses Jahres. Der Sozialarbeiter hatte sich beruflich umorientiert.

GEÖFFNET HAT DER MARKUSKELLER ab Mittwoch, 2. Mai, dienstags bis donnerstaß von 13:30 bis 18 Uhr. Das Kinderland-Spielmobil wird weiter seine Runden drehen.


Millionenprojekt: Diakonie errichtet neuen Bau für Senioren

Die Stützmauer dient dazu, den Untergrund für den Bau der Diakonie an der Straßberger Straße vorzubereiten. Foto Ellen Liebner

Ftreie Presse 25.04.2018

An der Straßberger Straße wird morgen der Grundstein für Tagespflege und Betreutes Wohnen gelegt. Und das ist erst der Anfang.

VON GUNTER NIEHUS

PLAUEN - Die Bodenplatte ist gegossen, der symbolische Grundstein wird morgen gesetzt. Aber bis die ersten Bewohner einziehen, dauert es noch eine Weile. „Bis Mitte 2019 soll unser Neubau für Tagespflege und Betreutes Wohnen fertig sein", kündigt Hartmut Denkewitz an, Geschäftsführer der Diakonie in Plauen. Für rund 1,6 Millionen Euro errichtet die soziale Organisation an der Straßberger Straße ein zweistöckiges Gebäude. Daneben betreibt sie eine Wohnanlage für 50 Personen.

„Sowohl das Betreute Wohnen als auch die Tagespflege bieten Platz für 10 Personen“, so Denkewitz. Der Bedarf ist mit Sicherheit da, ist der Geschäftsführer überzeugt. Immerhin ist das Vogtland eine Gegend in dem es viele Senioren gibt. „Wenn Menschen mit 60 Jahren noch einmal umziehen, werden sie vermutlich eine Wohnung suchen, aus der sie nicht mehr ausziehen müssen“, sagt der Diakonie-Chef. „Für sie stellt das Betreute Wohnen eine echte Alternative dar.“ In diesem Alter könne man natürlich meist noch recht viel selber machen. Aber das wird sich in den kommenden Jahrzehnten zwangsläufig ändern. Und in den Räumlichkeiten ist bis hin zur Pflege alles möglich. „Dort hat jeder Bewohner sein eigenes Zimmer“, beschreibt Hartmut Denkewitz. „Dazu kommt Gemeinschaftsküche, Aufenthaltsräume für alle und sogar ein Wintergarten.

Im Erdgeschoss des neuen Hauses richtet die Diakonie ihre Tagespflege ein. In gewisser Weise ist der Begriff selbsterklärend. „Viele Angehörige – vor allem, wenn sie berufstätig sind – können sich tagsüber nicht um pflegebedürftige Partneroder Eltern kümmern“, so Denkewitz. „Die Patienten halten sich einfach  von morgens bis abends bei uns auf. Dann kehren sie nach Hause zurück und können in ihren gewohnten Umfeld schlafen.“

Modelle wie Tagespflege und Betreutes Wohnen werden im Vogtland auch künftig eine große Rolle spielen. Dafür spricht schon alleine die Bevölkerungstruktur. Deswegen denkt die Diakonie schon über weitere Projekte im Rahmen von Tagespflege und Betreutes Wohnen nach. Denkewitz: „Überlegungen gibt es für den Bereich Komturhof und Weischlitz.“


Heilerziehungspfleger/ Sozialarbeiter (weibl./männl.) gesucht

Stellenbezeichnung:      
Heilerziehungspfleger/ Sozialarbeiter (weibl./männl.) gesucht
Bereich:
Arbeitszeit:
32 - 40 h/Woche
Arbeitsbeginn:
sofort
 Aufgabe: Betreuung, sozialarbeiterische  Beratung und Begleitung von Erwachsenen behindertenMenschen, von Wohnungsslosigkeit Betroffenen und Menschen mit sozialen Problemen

 

Anforderungen/Bedingungen/Möglichkeiten:

 

  • Nach Möglichkeit Ausbildung als Heilerziehungspfleger/ Dipl. Sozialarbeiter, Dipl. Sozialpädagoge, Bachalor of arts sozial oder gleich- bzw. höherwertige Ausbildung
  • Entlohnung nach Tarif der AVR DW EKD Sachsen
  • Flexibilität und Kreativität, Engagement und Eigeninitiative
  • Belastbarkeit in Krisensituationen
  • Freundlicher, ruhiger Umgang mit den uns anvertrauten  Klienten, sowie Teamfähigkeit
  • Ordentliches, umsichtiges Verhalten beim Verrichten der geforderten Tätigkeiten  
  • Aufstiegsmöglichkeit zur Verantwortungsübernahme in der Leitung des Bereiches

Bewerbungen an:

Diakonie Geschäftsstelle
Friedenstraße 24
Tel:  03741 15390
Fax: 03741 153929
Internet: www.diakonie-plauen.de
E-Mail: info@diakonie-plauen.de

Dr. Denkewitz, Direktor

Pflegefachkraft (männl./weibl.) gesucht

Stellenbezeichnung:       Pflegefachkraft
Bereich: "Maria-Magdalenen-Haus"
Arbeitszeit: nach Vereinbarung
Arbeitsbeginn: nach Vereinbarung/entsprechend Dienstplan mit Früh-, Spät-, Nacht-, Wochenend-, und Feiertagsdiensten
Inhalt der Stelle: vollstationäre Pflege

 

Inhalt der Stelle:                                     

  • individuelle, ganzheitliche und aktivierende Pflege, Betreuung unserer Bewohner unter Berücksichtigung der persönlichen Wünsche
  • Durchführung der Grund- und Behandlungspflege
  • Beobachtung von Allgemeinzustand und Befinden unserer Bewohner
  • Mitarbeit an der Erstellung und Fortschreibung der Pflegeplanung
  • Dokumentation der von Ihnen erbrachten Leistungen

Wir bieten:

  • ein anspruchsvolles und vielseitiges Aufgabenfeld mit Entwicklungspotential
  • Vergütung nach AVR DW EKD Fassung Sachsen mit stetiger Tarifanpassung
  • Integration in ein motiviertes und engagiertes Team

Anforderungen:              

  • erfolgreich abgeschlossene Ausbildung als staatlich anerkannter Altenpfleger/in oder staatlich geprüfter Gesundheits-und Krankenpfleger/in
  • Flexibilität und hohes Verantwortungsbewusstsein
  • Engagement, Eigeninitiative sowie Teamfähigkeit
  • Belastbarkeit in Krisensituationen
  • Einfühlungsvermögen sowie positive und empathische Arbeitsweise mit unseren Bewohnern
  • Gesundheitszeugnis
  • Polizeiliches Führungszeugnis
  • Mitgliedschaft in einer Kirche wünschenswert
  • Identifikation, Achtung und Mittragen der christlichen Werte

 

Bewerbungen an:           

Frau Kliche
(Heimleiterin)

Frau Rösel (Pflegedienstleiterin)  

 

Altenpflegeheim "Maria-Magdalenen-Haus"
Gärtnereiweg 41
08538 Weischlitz

Tel: 037436 200
Fax: 037436 20177
e-Mail: mmh@diakonie-plauen.de

Weihnachtsbrief

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Freunde der Diakonie,

 

 

dankbar können wir auch 2017 innerhalb der Diakonie Plauen und den angeschlossenen Gesellschaften auf eine erfolgreiche Arbeit zurückblicken.

Die Änderungen, die zum 01.01.2017 mit dem Pflegeneuausrichtungsgesetz in Kraft traten, wurden innerhalb unserer Altenpflegeeinrichtungen sehr  gut umgesetzt und sind eine Verbesserung in der Pflege und Betreuung. Auch sind wir im Diakonischen Beratungszentrum Vogtland gGmbH als gemeinsame Gesellschaft der Diakonien Plauen und Auerbach auf einem guten Weg. Im gesamten Vogtland können wir nun unsere diakonischen Beratungsangebote gemeinsam als diakonische Träger anbieten und Ratsuchenden mit Beratung und Unterstützung zur Seite stehen.

Unsere  Arbeit gelingt nur mit kompetenten und sehr engagierten Mitarbeitern, die sich immer für die Belange der uns anvertrauten Heimbewohner, Patienten und Klienten einsetzen.
An dieser Stelle möchte ich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern  für ihre Arbeit und Ihre Liebe zu ihrem Beruf danken. Die Arbeit mit alten, kranken, sozial schwachen, abhängigen oder wohnungslosen Mitmenschen ist oft schwierig und belastet Körper und Seele. Sie haben als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aber auch nicht verlernt, die Freude und das Glück in den Augen der uns Anvertrauten zu sehen, wenn uns die Arbeit gelingt und Heimbewohner oder Patienten sich wohl fühlen.

In der täglichen Arbeit möchte uns die für das Jahr 2018 ausgewählte Losung Hilfe und Kraft geben.
Gott steht uns allen bei und wird uns allen das Notwendige geben, um mit neuer Kraft und neuem Mut die anstehenden Aufgaben zu meistern. Jeder weiß um die wohltuende Wirkung des Wassers, wenn man Durst hat oder wenn man im Hochsommer auf den ersehnten Regen wartet. Umso mehr können wir auf Gott vertrauen - dass er uns umsonst von der Quelle des Lebens reichlich gibt. Trotzdem müssen wir auch im Umgang mit dem uns Anvertrauten achtsam sein. Die Quelle des Lebens darf nicht durch Verschwendungssucht oder Belastung der Ressourcen über die Grenzen hinaus versiegen.

Gott möge uns seinen Beistand und seine Liebe auf unserem Weg durch das neue Jahr 2018 geben.

Ich wünsche Ihnen allen ein gesegnetes und fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Übergang in das neue Jahr 2018!

Ihr Dr. Denkewitz

Wohnungslosenhilfe

Diakonie Online

Das Diakonische Werk - Stadtmission Plauen e.V. ist ein gemeinnütziger Verein der freien Wohlfahrtspflege. Als Diakonie sind wir gemäß unserem Auftrag der christlichen Nächstenliebe als Dienst an sozialschwachen und hilfebedürftigen Mitbürgern verpflichtet. Diese Ziele verwirklichen wir in verschiedenen Beschäftigungs-projekten, Beratungsangeboten, sowie in den Einrichtungen unserer ambulanten und stationären Altenhilfe.

Als langfristigen Beitrag zur Bewältigung der Unterstützung der von Wohnungslosigkeit Betroffenen, hat das Diakonische Werk – Stadtmission Plauen e.V. im August 1993 die soziale Wohnungslosenarbeit begonnen.

Zu dieser Arbeit gehört  unser Projekt  Mensch komm mit – Streetworkprojekt. Dieses Projekt unterstützt die Städte Reichenbach und Netzschkau sowie das gesamte Stadtgebiet Plauen bei der Wohnungslosenarbeit.

Vorrangig geht es um niederschwellige Ansprache, Beratung und Information im Hinblick auf das regionale Hilfesystem.

Wir bieten Hilfe für Menschen, die

  • wohnungslos sind oder sich in einer Art verdeckter Wohnungslosigkeit aufhalten
  • sich aufgrund ungesicherter Lebensverhältnisse überwiegend auf der Straße aufhalten
  • deren Lebensverhältnisse mit besonderen sozialen Schwierigkeiten verbunden sind
  • durch direkte Hilfs - oder Vermittlungsangebote das Leben auf der Straße aufgeben wollen
  • aufgrund ihrer Lebenshaltung oder negativen Erfahrungen mit dem Hilfesystem keine anderen Hilfsangebote in Anspruch nehmen können oder wollen
  • für das Überleben auf der Straße Hilfestellung benötigen oder ihren Lebensmittelpunkt vollständig auf der Straße haben

Unsere Hauptaufgabe ist die Vernetzung und Vermittlungsarbeit  bei einer intensiven Zusammenarbeit mit verantwortlichen Institutionen in den Stadtbereichen,  um gemeinsam Prozesse der sozialen, psychischen oder physischen Verelendung  abzubremsen und abzuschwächen.

Unser telefonischer Kontakt: 03741/153942/43

Unsere Sozialarbeiterinnen sind an verschiedenen Tagen an verschiedenen Schnittstellen vor Ort.

Jeden Dienstag in der Zeit von 13.00Uhr bis 14.00 Uhr hält sich eine Sozialarbeiterin der Diakonie im Stadthaus Reichenbach als Ansprechpartnerin für Menschen in besonderen Lebenslagen  bereit.

Mitgliederversammlung 2017

Diakonie Online

Am 09.06.2017 fand  die Mitgliederversammlung des Diakonischen Werkes-Stadtmission  Plauen e.V. für das Haushaltsjahr 2016  im Mehrgenerationenhaus Plauen statt.

Zu Beginn der Mitgliederversammlung berichtete uns Frau Neumann von der Arbeit im Mehrgenerationenhaus. Ein junger Mann, der bei Freu Nürnberger Klavierunterricht nimmt, trug uns zwei Klavierstücke vor, die seitens der Mitgliederversammlung mit Applaus gewürdigt wurden.

Innerhalb der Mitgliederversammlung wurden die Jahresabschlüsse 2015 und 2016 durch den des Direktors vorgetragen und seitens der Mitgliederversammlung beschlossen. Die Mitgliederversammlung dankte dem Verwaltungsrat für die Arbeit der vergangenen Jahre.  Im Jahresbericht des Direktors wurde ebenfalls den Mitarbeitern und Ehrenamtlichen für ihre aufopferungsvolle Tätigkeit für das Wohl der Heimbewohner, Klienten und Patienten gedankt.

Satzungsgemäß wurde ein neuer Verwaltungsrat gewählt. Mitglieder des neuen Verwaltungsrates sind:

  • Frau Veronika Donnerhacke,
  • Frau Ann Susan Kießling,
  • Frau Jana Gleißner,
  • Herr Mario Horn,
  • Herr Klaus Pfeifer,
  • Frau Silke Schwabe.

Diese werden in den nächsten vier Jahren die Arbeit des Diakonischen Werkes- Stadtmission Plauen e.V. begleiten und in ihren Verwaltungsratssitzungen notwendige Entscheidungen treffen.  An den Sitzungen des Verwaltungsrates nehmen ebenfalls als stimmberechtigte bzw. nicht- stimmberechtigte Mitglieder:

  • Frau Superintendenten Ulrike Weyer,
  • Herr Pfarrer Dieter Zimmer,
  • Frau Katja Zöller,
  • Frau Ingrid Schädlich

teil.

Die Mitgliederversammlung dankte Herrn Klaus Hlawatsch und Herrn Bernd Schuldes für ihre Arbeit im Verwaltungsrat. Beide haben sich für die nächste Legislaturperiode nicht mehr als Kandidaten aufstellen lassen.

Die Mitgliederversammlung klang gemütlich bei Kaffee, Kuchen und Roster aus.  Herzlichen Dank Allen, die an der Vorbereitung mitwirkten.

Plauen,12.06.2016

Dr. Denkewitz
Direktor